Bezirksliga Stuttgart 2016/17: Runde 5

Gerlingen I überzeugt erneut

Nach dem sehr deutlichen Erfolg gegen den Tabellenletzten Botnang II kurz vor der Winterpause setzte Gerlingens erste Mannschaft auch im neuen Jahr ihre Siegesserie fort. Gegen die zweite Mannschaft der Spielvereinigung Böblingen, die wie Botnang II um den Klassenerhalt kämpft, gab es einen nie gefährdeten 5.5:2.5-Erfolg.

Grundlage des Erfolges waren die sehr souveränen Siege von Ulrich Grosch, Frank Halama und Nikolaus Keilmann. Richtig spektakulär ging es am zweiten Brett von Wolfgang Bartusch zu – sein König fand sich in einem Knäuel gegnerischer Figuren gefangen, doch die Angreifer behinderten sich gegenseitig, und so konnte Wolfgang seinerseits einen klassischen und erfolgreichen Königsangriff führen. Zwei spektakuläre Partiefragmente sind unten wiedergegeben.

Die Einzelergebnisse:

Br. Spvgg Böblingen II SK Gerlingen I 2,5:5,5
1 Borisov, Felix Leick, Philippe ½:½
2 Root, Martin Bartusch, Wolfgang 0:1
3 Gerigk, Volker Dreschmann, Sascha ½:½
4 Winkler, Gerhard Grosch, Ulrich 0:1
5 Rebmann, Karl-Ulrich Reder, Erik ½:½
6 Lech, Markus Halama, Frank 0:1
7 Root, Matthias Keilmann, Nikolaus 0:1
8 Schicktanz, Matthias Steinmassl, Guido 1:0

Trotz eines makellosen Starts mit fünf Siegen steht Gerlingen nur auf Platz zwei der Tabelle. Einen noch besseren Start haben nämlich die Zuffenhausener hingelegt. Entscheidend für den weiteren Saisonverlauf wird das direkte Aufeinandertreffen in der kommenden Runde am 5. Februar. Gerlingen hat Heimvorteil, Zuffenhausen allerdings mehr Brettpunkte und würde daher auch bei einem Unentschieden die Tabellenführung behalten. Der Tabellendritte Herrenberg hat bereits 4 Mannschaftspunkte Rückstand und dürfte daher nicht mehr am Aufstiegsrennen teilnehmen, da nur der Staffelsieg in die Landesliga führt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.