Vorschau: Straßenfest 2014

In Gerlingen gehen die Sommerferien traditionell mit dem Straßenfest zu Ende. Zwei Tage lang sorgen die Vereine und Verbände der Stadt für das leibliche Wohl der Teilnehmer: Mit Musik und traditionellen kulinarischen Spezialitäten wird die Innenstadt rund um das Rathaus zur Festmeile. Am zweiten Tag des Straßenfestes – dem Sonntag, 14. September 2014 –  kümmert sich der Schachklub „e4“ Gerlingen um das geistige Wohl der geneigten Besucher: Im Foyer der Stadthalle wird das königliche Spiel präsentiert.

Neben freien  Partien mit Spielpartnern jeder Stärke kann man sich an der Lösung kniffliger Schachaufgaben versuchen, erfahrene Ligaspieler nach ihren Strategien fragen oder sich Tipps und Tricks zeigen lassen, mit denen man dem Spielpartner kurzerhand Figuren wegschnappen oder ihn gar „Schachmatt“ setzen kann!

Parallel dazu findet ein offizielles Programm mit drei Höhepunkten statt:

Um 11:00 Uhr spielt unser Spitzenspieler Karsten Schuh Simultan, also „alleine gegen den Rest des Feldes“, bis zu 20 Spieler können problemlos gegen ihn antreten. Jeder Interessent – ob Anfänger, erfahrener Amateur oder Meister, spielt keine Rolle – wird herzlich zum Mitmachen eingeladen. Je mehr Teilnehmer es sind, umso höher die Spannung, denn das Handicap des Simultangebers nimmt mit der Zahl seiner Gegner zu. Schließlich muss er alle Stellungen und Pläne halbwegs im Kopf behalten muss und hat für seine Züge viel weniger Zeit hat als seine Gegner.

Aller Erfahrung nach ist die Aufgabe für Karsten Schuh allerdings nicht unlösbar. Als erfahrener Spieler, der jahrelang für den SC Böblingen in der zweiten Bundesliga aktiv war, ist er trotz seines Handicaps in der Lage, an jedem Brett exzellentes Schach zu spielen. Im Vorjahr setzte er dies eindrucksvoll unter Beweis: Von seinen 13 Partien gewann er 10 und remisierte nur drei.

Karsten Schuh beim Simultan (Straßenfest 2012)
Karsten Schuh (r) beim Simultan (Straßenfest 2012)

Um 15:00 Uhr geht es, hoffentlich von einem reichhaltigen Mittagessen gestärkt, mit einem kleinen Blitzturnier weiter. „Blitzschach“ bedeutet, dass man seine Züge „blitzschnell“ finden und instinktiv auf die Pläne des Gegners reagieren muss. Schließlich hat man für die gesamte Partie, genau wie der Gegner, nur 5 Minuten Zeit. Daher können auch zahlreiche Partien recht schnell nacheinander gespielt werden. Die Kombination dieser Faktoren macht Reiz und Faszination dieser Spielart aus: Nirgends sonst beim Schach gibt es derart viel Spannung, Dramatik und überraschende Wendungen.

Blitzturnier auf dem Straßenfest 2013
Blitzturnier auf dem Straßenfest 2013

Neben dem traditionellen Programm aus Simultan- und Blitzturnier gibt es aufgrund der guten Resonanz im Vorjahr wieder ein Schnuppertraining, das sich vor allem an jugendliche Spieler richtet und bei trockenem Wetter draußen vor der Stadthalle stattfindet. Ab 13:30 können Schachaufgaben gelöst werden, wobei unser Jugendtrainer Harald Ellinger und weitere erfahrene Spieler des Vereins bereit stehen, um zu unterstützen und alle aufkommenden Fragen zu beantworten. Daneben können verschiedene Schachformen ausprobiert werden, darunter die beliebten Varianten Tandem- und Blitzschach. Beim Tandem werden Zweier-Mannschaften gebildet und geschlagene Figuren an den Mannschaftskameraden weitergegeben. Der darf dann, statt einen normalen Zug auszuführen, eine dieser Figuren zur Verstärkung seiner Stellung auf seinem Brett einsetzen.

Zwei Teilnehmer, die das Schnuppertraining mit den nötigen Ernst angehen.
Zwei Teilnehmer, die das Schnuppertraining offenbar mit den nötigen Ernst angehen.

Beim Simultan- und beim Blitzturnier gibt es jeweils einen Buchpreis für den besten Hobbyspieler, der keinem Schachverein angehört.

Einen Eindruck unserer Aktivitäten auf dem Straßenfest lässt sich anhand der Rückblicke aus den Vorjahren gewinnen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.