Bezirksliga Stuttgart 2016/17: Runde 7/9

Comebacks sichern den Erfolg

Mit dem letzten Spiel der Bezirksliga Stuttgart, das Gerlingen gegen die bis dato die Tabelle anführende Zuffenhausener knapp und unerwartet gewann, änderte sich die Ausgangslage für die Mannschaft grundlegend. Bis dahin konnte ohne Druck gespielt werden, da das eigentliche Saisonziel Klassenerhalt früh gesichert wurde, danach war man plötzlich Favorit für den ersten Platz und damit den Aufstieg in die Landesliga Stuttgart. Wie gut würde Gerlingen mit dieser neuen Situation umgehen können?

Die erste Prüfung war Murrhardt, eine Mannschaft, die im bisherigen Saisonverlauf enttäuschte und versuchen muss, Abstand zu den Abstiegsplätzen zu halten. Murrhardt schaffte es nie, die besten acht Spieler aufbieten, und davon profitierte auch Gerlingen am heutigen Spieltag: Nicht nur mussten zwei Ersatzleute aus der zweiten Mannschaft einspringen, das dritte Brett konnte gar nicht besetzt und der Punkt dem Gerlingen kampflos überlassen werden. Im Vergleich verblassten Gerlingens Personalsorgen: Zwar fehlten zwei Stammspieler, diese konnten jedoch durch zwei Rückkehrer fast gleichwertig ersetzt werden.

Für Stephan Arounopoulos, war es das erste Ligaspiel seit der Saison 2012/13. Noch länger zurück lag Uwe Bulgrins letzter Bezirksliga-Einsatz im Relegationskampf der Saison 2010/11, als Gerlingens erste Mannschaft nur durch äußerst glückliche Umstände dem Abstieg entkommen war.

Am deutlichen 5.5:2.5-Erfolg gegen Murrhardt hatten beide entscheidenden Anteil. Uwe hatte aus der Eröffnung heraus einen gewaltigen Vorteil herausgespielt und gewann am Ende eine schön geführte Angriffspartie; Stephan setzte trotz unbefriedigender Stellung mit einem Remis zum richtigen Zeitpunkt – Gerlingen führte mit 2:1 – den Gegner unter Druck.

Uwe Bulgrin und Stephan Arounopoulos am Brett

Die Grundlage für diese Führung legte Wolfgang Bartusch sehr früh – er spielte die Eröffnung aufmerksam und gewann nach nicht einmal 20 Zügen mit einer „kleinen Kombination“ eine Figur und die Partie.

Den entscheidenden Punkt aber erzielte Erik Reder in einem komplexen Mittelspiel. Es entstand eine Stellung, die er besser verstand als sein Gegner; dieser versuchte auf der falschen Seite seinen König in Sicherheit zu bringen und erlag einem fein geführten Mattangriff.

Die Einzelergebnisse:

Br. SC Murrhardt I SK Gerlingen I 2,5:5,5
1 Gentner, Markus Leick, Philippe ½:½
2 Wennes, Holger Bartusch, Wolfgang 0:1
3 Fruck, Armin Grosch, Ulrich -:+
4 Gampper, Steffen Reder, Erik 0:1
5 Filenberg, Maksim Halama, Frank ½:½
6 Cilensek, Thomas Keilmann, Nikolaus 1:0
7 Zepezauer, Blasius Bulgrin, Uwe 0:1
8 Heinrich, Benjamin Arounopoulos, Stephan ½:½

In der Tabelle bleibt Gerlingen nach diesem Erfolg bei nur noch zwei ausstehenden Spielen auf dem Spitzenplatz. Der Vorsprung auf Zuffenhausen beträgt aber nur zwei Punkte, und da Zuffenhausen mehr Mannschaftspunkte hat, kann sich Gerlingen keinen Ausrutscher leisten. In der letzten Runde ist ein Fernduell wahrscheinlich, in der eine Mannschaft auf einen Punktverlust der anderen hoffen muss, und beide Mannschaften es mit Gegnern zu tun haben, für die es aufgrund gesicherter Platzierungen im Mittelfeld nicht mehr um viel geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.