Vorschau: Stuttgarter Stadtmeisterschaft 2010

Stuttgarter Stadtmeisterschaft 2010


Dieser Tage spielen in der bulgarischen Hauptstadt Sofia die Großmeister Viswanathan Anand aus Indien und Veselin Topalov aus Bulgarien um den Weltmeistertitel im Schach. Die erste Hälfte des Matches – nach 6 von maximal 12 Partien führt „Vishy“ Anand knapp mit 3.5 zu 2.5 Punkten – war vom großem Kampfgeist und der starken Vorbereitung der Akteure geprägt. Bezeichnend war, dass in allen Partien Weiß (der den ersten Zug machen darf und dadurch einen kleinen Startvorteil hat) auf Sieg spielte und Schwarz versuchte, das Unentschieden zu halten. Folgerichtig waren 3 der 6 Partien sehr anspruchsvolle, aber relativ glatte Start-Ziel-Siege des Weißen, während Schwarz in den anderen 3 Partien die Initiative seines Gegners in mühevoller Kleinarbeit entschärfen konnte.

Ganz anders liegen die Vorzeichen bei der „Offenen Internationalen Stuttgarter Stadtmeisterschaft 2010“, die vom 13. bis zum 16. Mai ausgetragen wird. Wie in den Jahren zuvor wird sie gemeinsam von den Schachabteilungen des SSV Zuffenhausen und des TSF Ditzingen sowie dem Schachklub „e4“ Gerlingen organisiert und in der Stadthalle in Ditzingen gespielt.

In einem offenen Turnier mit mehreren Hundert Teilnehmern können die Favoriten es sich besonders in den ersten Runden nicht leisten, auch nur einen halben Punkt abzugeben. Dementsprechend müssen sie auch mit den schwarzen Steinen mit viel Risiko auf Gewinn spielen. Eine konkrete Eröffnungsvorbereitung ist dabei natürlich hilfreich, aber nur begrenzt nutzbar, da zwischen der Auslosung einer Runde und dem Partiebeginn nur wenige Stunden liegen – zu wenig Zeit, um sich wirklich auf den nächsten Gegner einzustellen. Gerade darin liegt aber auch der besondere Reiz eines offenen Turniers.

Bei der diesjährigen Auflage des Turniers wird das Feld von den ukrainischen Großmeistern Sergey Fedorchuk und Yuri Solodovnichenko angeführt. Man darf gespannt sein, ob es einem von ihnen gelingt, die „ukrainische Tradition“ der letzten Jahre fortzusetzen: 2007 und 2009 wurde das Turnier von ihrem Landsmann Sergei Ovsejevitsch gewonnen, 2008 von Andrey Sumets. Gute Chancen rechnen sich natürlich auch die teilnehmenden deutschen Großmeister Thomas Luther (Erfurt), Henrik Teske (Remagen), Eckhard Schmittdiel (Tübingen) und Lev Gutman (Melle, s. Photo) aus. Immerhin standen Luther (2. Platz 2008), Schmittdiel (2. Platz 2007) und Gutman (3. Platz 2005) schon auf dem Treppchen.

Die Partie Florian Wagner - Lev Gutman aus dem Jahr 2009. Wagners Sieg war eine der größten Überraschungen des Turniers.

Das Turnier wird in drei Gruppen ausgetragen, wobei die Spieler entsprechend ihrer Wertungszahl zugeteilt werden. Dadurch sollten von der ersten Runde an spannende, weil ausgeglichene Partien garantiert sein. Für das A-Turnier ist eine Wertungszahl von 1800 oder mehr erforderlich. Das B-Turnier ist für Spieler mit Wertungszahlen zwischen 1300 und 1899 gedacht, das C-Turnier für Spieler mit Wertungszahlen unter 1500. Spieler, deren Wertungszahl zwischen diesen Grenzen liegt, dürfen sich aussuchen, in welcher Gruppe sie spielen möchten.

Die erste Runde beginnt am Donnerstag, dem 13. Mai, um 10.30 Uhr. Die Anmeldung kann am 1. Spieltag bis spätestens 9.15 Uhr erfolgen. Genaue Informationen sowie Impressionen der vergangenen Jahre sind auf der Homepage des Turniers http://www.stuttgarter-stadtmeisterschaft.de zu finden. Zuschauer sind selbstverständlich willkommen. Sie können die Ereignisse live am Tisch der Großmeister verfolgen, oder sich mit dem Bulletin in den Analyseraum zurückziehen und mit Gleichgesinnten die besten Partien des Vortags nachspielen.

Siehe auch: Rückblick, Gerlinger Anzeiger vom 20.05.2010
Bericht: Dr. Philippe Leick

Ein Gedanke zu „Vorschau: Stuttgarter Stadtmeisterschaft 2010“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.